Wie sauber ist Ihr Trinkwasser wirklich? – Gewissheit durch einen Wassertest

"Versuchet euch selbst, ob ihr im Glauben seid; prüfet euch selbst!" - 2 Kor. 13:5
Die schreckerregendste Wahrheit der Bibel...
siehe hier...

Wie sauber ist Ihr Trinkwasser wirklich?


Keine Frage, unser Trinkwasser wird streng nach der geltenden Trinkwasserverordnung geprüft und demnach auch in einwandfreiem Zustand an die Haushalte geliefert. Diese Kontrollen gelten allerdings nur bis zu den Zuleitungen des eigenen Hauses. Bis das Trinkwasser aber aus dem Wasserhahn kommt, legt es noch einen weiten Weg zurück – und wer garantiert uns, dass es auf diesem Weg durch die Wasserleitungen nicht doch noch verunreinigt wird? Alte Wasserleitungen oder die darin verwendeten Materialien können mit Blei oder anderen Schwermetallen belastet sein und somit das Trinkwasser verunreinigen. Eine regelmäßige Aufnahme von verunreinigtem Trinkwasser kann enorme gesundheitliche Risiken mit sich bringen, gerade für Kleinkinder, Babys, Schwangere oder Personen mit geschwächten Immunsystem.

Schwermetalle im Trinkwasser sind keine Seltenheit
Das mit Schwermetallen verunreinigtes Trinkwasser gar nicht so selten ist wie es zunächst scheint, zeigte eine im Jahr 2015 durchgeführte Studie eines Stuttgarter Instituts, welches 1500 Wasserproben aus Privathaushalten untersuchte. Das Ergebnis: Jede 6. Trinkwasserprobe war so stark mit Schwermetallen wie Nickel, Blei, Kupfer, Mangan oder Eisen belastet, dass die erlaubten Grenzwerte überschritten wurden. Das zeigt, dass es im Prinzip für jeden Haushalt wichtig ist, über die Qualität des eigenen Trinkwassers Bescheid zu wissen.

In Deutschland gilt die Trinkwasserverordnung – woher kommen die Schwermetalle in unserem Wasser dann?
Die Ursache für das Vorkommen verschiedener Schwermetalle liegt in den hauseigenen Wasserleitungen und den Armaturen, denn die hier verwendeten Materialien werden häufig in das Wasser ausgeschwemmt und gelangen so direkt in unseren Körper. Wer denkt, diese Probleme bestehen nur in Altbauwohnungen und -häusern, der täuscht sich, denn auch in Neubauten können die verwendeten Materialien ein gesundheitliches Risiko darstellen.

Interessantes:  Tischbackofen vs. Mikrowelle: wer gewinnt?

Unkompliziert und schnell – eine Wasseranalyse als Investition für Ihre Gesundheit
Somit wird klar, dass jeder Haushalt die Schwermetallbelastung im Wasser testen lassen sollte. Dies kann man ganz einfach selbst mit Hilfe des Wassertests von Ivario tun. Die Wasserprobe kann hierbei ganz einfach selbst am Wasserhahn entnommen werden und wird dann dem Labor zugeschickt. Im Anschluss erhält man ein umfangreiches Testergebnis, woran man erkennen kann, ob Handlungsbedarf besteht. Somit besteht Gewissheit und Sie können Ihr Trinkwasser wieder unbedenklich genießen!

Diese Website ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung o. Diagnose von einem approbierten Arzt