Faszientraining – Sport der Spaß macht

"Versuchet euch selbst, ob ihr im Glauben seid; prüfet euch selbst!" - 2 Kor. 13:5
Die schreckerregendste Wahrheit der Bibel...
siehe hier...

Faszientraining - Sport der Spaß macht


Sportwissenschaftler, Körpertherapeuten und internationale Faszienforscher überzeugen mit einem fundiert entwickeltem Sportprogramm. Bisher kaum bekannte und stiefmütterlich vernachlässigte Faszien durchziehen stützend unseren gesamten Körper. Faszien bezeichnet alle faserigen, kollagenen und intramuskulären Bindegewebe, Bänder und Sehnen eingeschlossen. Ist dieses dünne, netzartige Gewebe verhärtet, melden sich Unbeweglichkeit und Schmerzen. Für optimale Leistungsfähigkeit und Gesundheit wollen Faszien gefordert und stimuliert werden. Sonst verkümmern sie, werden anfällig für Verletzungen. Einfache, aber wirksam auflockernde Faszienübungen können in jedem Alter ausgeführt werden. Bestimmende Elemente sind Bewegungen mit Wippen, Federn und Schwingen. Einsteiger nutzen Bälle oder Nudelholz ähnliche Faszienrollen verschiedener Härtegrade als Hilfsmittel zur Lockerung und Selbstmassage. Bei der Auswahl sind Alter, Gewicht und Trainingszustand ausschlaggebende Faktoren. Als Trainingsmittel einbezogen werden auch Gewichtsmanschetten, Springseil und Fitnessband.

Vital, stark und gesund mit Faszientraining
Einsteiger absolvieren besser einen Grundkurs beim zertifizierten Trainer. Mit diesem Wissen kann später flexibel zu Hause geübt werden. Was beinhaltet die Kursstunde beim Faszientraining? Eine Übungsrunde erstreckt sich über etwa 75 Minuten mit den 4 Grundeinheiten Federn, Beleben, Dehnen, Verfeinern. Die elastische Rückfederung (Katapult-Training) dient zur Kräftigung der Gewebe. Beim Beleben (Stoffwechseltraining) werden Techniken zum Lösen, zur Rehydration und Regeneration ausgeführt. Dehnen (Beweglichkeitstraining) steigert die Flexibilität. Sensorisches Verfeinern (Wahrnehmungstraining) erhöht Bewegungsqualität und Körpergefühl. Musik unterstützt optimal jede Trainingsphase.


Länger leben und genießen
Je älter wir werden, desto bedeutsamer sind Beweglichkeit und Lebensqualität. Anfangs als modischer Hype abgetan, wird Faszientraining inzwischen in fast jede Sportart integriert. Beim Faszientraining bildet sich das wichtige Gespür für den eigenen Körper, der im Idealfall straff, muskulös und ohne Muskelberge ist. Beim Thema gesunde Lebensweise gehören Bewegung und Ernährung untrennbar zusammen. Frische und basische Ernährung steht ganz oben. Dem Kollagen verwandte Gelantine sowie Lebensmittel mit dem Spurenelement Zink sind wahre Fasziennahrung. Im Zusammenspiel von gezieltem Faszientraining und richtiger Ernährung wird gefürchtete Cellulite bekämpft. Ein stabiles Bindegewebe mit Spannkraft lässt Einlagerungen von Fett und Wasser nicht durchblicken. Mentale Stärke, Disziplin und Ausdauer beginnen im Kopf. Gibt es an dieser Stelle noch Durchhänger beim Start ins Training, finden sich auf sich auf http://german-health-academy.de Gleichgesinnte für gegenseitige Motivation, Austausch und Rat. Intensiv, aber nicht verbissen sporteln – das bringt nachhaltig Energie für den Tag.

Interessantes:  Fitnessarmbänder – wofür brauche Ich einen Fitnesstracker?

Diese Website ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung o. Diagnose von einem approbierten Arzt