7 Top-Tipps für eine gesunde Ernährung

"Versuchet euch selbst, ob ihr im Glauben seid; prüfet euch selbst!" - 2 Kor. 13:5
Die schreckerregendste Wahrheit der Bibel...
siehe hier...
Lesezeit: 3 Minuten

gesunde Ernährung



Um die Entwicklung von Krankheiten des Verdauungssystems zu verhindern, muss man die Grundregeln der gesunden Ernährung kennen, sowie diese Regeln strikt befolgen.
Viele Darmerkrankungen (Abweichung der Säure vom normalen Wert, Gastritis, etc.) treten, überraschenderweise, durch die gleichzeitige Einnahme von Feststoffen und Wasser auf. Aber es ist bewiesen, dass der Hunger und Durst getrennt befriedigt werden sollen. Denn, wenn das Essen nicht direkt auf den Magensaft trifft, sondern auf die Brühe oder Wasser, und sich dann noch mit Kaffee, Tee oder Saft mischt, dann wird es nicht verdaut und wird im Magen zurückgehalten. Erst danach erfolgt die Gärung und Zersetzung. Viele haben nach so einer Nahrung das falsche Sättigungsgefühl, das von Aufstoßen, Sodbrennen, Schluckauf, Magenerweiterung sowie anderen unangenehmen Ereignissen begleitet werden kann. Dies nennt man Gastritis, die durch die Reizung der Magenschleimhaut begleitet wird. Um die Verdauungsfunktion aufrechtzuerhalten, wird Magensaft mit erhöhter Salzsäure gebildet, das zuerst zur Übersäuerung des Magens führt. Später, bei einem konstanten, gleichzeitigen Essen und Trinken werden die Drüsen erschöpft und die Magensäure wird bis auf null reduziert.

Allgemeine Empfehlungen für eine gesunde Ernährung

1. Essen Sie und trinken Sie getrennt. Versuchen Sie, auf Ihren Körper zu hören. Einige Zeit nach dem Essen (in der Regel nach 1,5 bis 2 Stunden), werden Sie einen deutlich spüren wie Ihr Mund trocken wird. Dies ist die ideale Zeit, um den Durst zu löschen. Dabei ist es besser nur Wasser zu trinken. Diejenigen, die Fleisch essen, brauchen mehr Wasser als Vegetarier, denn es ist notwendig die durch den Verzehr von tierischen Lebensmitteln gebildeten Nierengiftstoffe zu entfernen. 30-60 Minuten vor dem Essen sollte man die letzt Flüssigkeit zu sich nehmen.

Interessantes:  Spirulina Algen: Wirkung, Nebenwirkungen, Inhaltstoffe

2. Essen Sie die Lebensmittel, die unterschiedliche Zeit für die Verdauung benötigen, getrennt: Fleisch, Fisch und Eier getrennt von Brot, Kartoffeln und Getreide. (Die Ersten werden besser mit Gemüse und Kräutern absorbiert).

3. Kartoffeln nicht zusammen mit anderen stärkehaltigen Lebensmitteln, wie Brot, Zucker, Honig und Marmelade essen (das führt zu Blähungen, Fermentation, überschüssiger Schleimbildung sowie Verstopfung und anderen Erkrankungen des Verdauungstrakts). Für eine bessere Absorption einer großen Menge an Kalium in Kartoffeln wird es empfohlen mehr Gemüse zu den Kartoffeln hinzuzufügen.

4. Zur Verhinderung von vielen Krankheiten hilft Ihnen eine einfache Regel: Man sollte den Tisch bevor man das Gefühl hat sich sattgegessen zu haben verlassen. Der Magen wird mit etwa zwei Dritteln gefüllt, und der restliche Hunger verschwindet nach 30 Minuten. Trotz der Tatsache, dass Sie weniger als üblich essen, wird die Qualität der Verdauung wesentlich höher, und Giftstoffe werden weniger produziert.

5. Die Empfehlung – 30-mal zu kauen hat einen tiefen Sinn: das zerkaute und mit Speichel eingeweichte Essen wird vom Körper besser absorbiert und bringt viel mehr Nutzen als jenes, das sofort verschluckt wurde. Aufgrund der zunehmenden Mahlzeit erfolgt die allmähliche Befriedigung des Hungers und deswegen isst man normalerweise weniger. Durch die Verbesserung der Blutzirkulation im Hals-und Kieferbereich bei längerem Kauen tritt die Prävention von Mandelkrankheiten auf und Verdauungsorgane arbeiten in einer günstigeren Behandlung.

6. Bei der kalorienarmen Ernährung ist es notwendig häufig aber wenig Wasser zu trinken (es werden 2-3 Schlucke alle 30 Minuten empfohlen). Es handelt sich darum, dass während der kalorienarmen Ernährung die Spaltung von endogenen (eigenen) Proteinen des Organismus eintritt, wodurch eine übermäßige Menge an Harnsäure im Blut entsteht, das die Bildung von Nierensteinen erleichtert. Häufige Wasseraufnahme fördert die kontinuierliche Verdünnung der Säure und verringert damit die Wahrscheinlichkeit der Nierensteinbildung.

Interessantes:  Flohsamenschalen (Plantago Psyllium): bewiesene Wirkung, Dosierung und Nebenwirkungen

7. Schlechte Verdauung und Störungen des Verdauungstrakts können auch aus einem Mangel an Vitamin B1 auftreten. Die Lebensmittel, die dieses Vitamin enthalten, sind Spargel, Gerste, Hafer, Bohnen, Milch, Vollkornbrot.

Diese Website ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung o. Diagnose von einem approbierten Arzt